Wie viele Leute kennen Sie, die sagen, dass sie vor dem Schlafengehen nichts trinken wollen, weil sie während der Nacht aufstehen müssen? Es stellt sich die Frage, warum man nachts einen so starken Harndrang hat? Es kann mehrere Gründe hierfür geben. Eine Erklärung liegt darin, dass wenn man tagsüber aufrecht steht, die Schwerkraft die Körperflüssigkeit im unteren Teil des Körpers hält. Wenn wir uns hinlegen, spülen die Nieren die Giftstoffe aus dem Körper. Dazu benötigen sie Wasser.

Die Wichtigkeit der ausreichenden Aufnahme von Flüssigkeit ist hinreichend bekannt. Experten sprechen für Erwachsene von einer Mindesttrinkmenge von 1,5 Litern pro Tag. Wir können jedoch selbst bestimmen, wie wir zur richtigen Zeit Flüssigkeit zu uns nehmen und dadurch die maximale Wirkung im Körper erzeugen:

Hierbei können folgende Empfehlungen helfen:

  • 2 Gläser Wasser nach dem Aufwachen – hilft die inneren Organe zu aktivieren
  • 1 Glas Wasser 30 Minuten vor einer Mahlzeit – hilft der Verdauung
  • 1 Glas Wasser vor dem Baden oder Duschen – hilft den Blutdruck zu senken
  • 1 Glas Wasser vor dem Zubettgehen – kann das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt minimieren
  • Zusätzlich hilft Wasser zur Nachtzeit möglicherweise auch, Muskelkrämpfe zu vermeiden.

© Foto: Adobe.Stock – Patrick Daxenbichler